Wir stellen vor: die Promovierendenreihe

von Redaktionsteam
Beitragsbild: Photo by Suad Kamardeen on Unsplash // CC0

Die Macher:innen von Lingdrafts haben sich seit der Gründung vorgenommen, das Blog auf innovativen Wegen voranzubringen und damit den Austausch zwischen Linguisten:innen aus der Werkstatt heraus zu erleichtern. Heute wollen wir eine neue Reihe vorstellen, die auf die wissenschaftlich jüngsten unserer Kollegen:innen abzielt: Promovierende.

Mit der Promovierendenreihe wollen wir Promovierenden die Gelegenheit bieten, sich und ihre Projekte vorzustellen. Wir sehen dabei drei gute Zeitpunkte.

  • in der Vorbereitungs- oder Anfangsphase: Die Kandidaten:innen legen die Grundzüge ihres Promotionsprojekts dar und ordnen es in den aktuellen Forschungskontext ein.
  • in der Arbeitsphase: Kandidaten:innen stellen ein spannendes Zwischenergebnis vor, das nicht zentral für ihre Arbeit ist und sich problemlos in einen eigenen Beitrag ausgliedern lässt.
  • nach Publikation: Frisch Promovierte, bis zu 12 Monate nach Veröffentlichung des Werks, stellen ihre Arbeit und die darin gewonnenen Erkenntnisse der Öffentlichkeit vor.

In den ersten beiden Fällen emfehlen wir dringend, mit den Betreuenden des Promotionsprojekts Rücksprache zu halten, und werden Beiträge auch erst nach entsprechender Zustimmung veröffentlichen. Dazu genügt eine formlose Email (Zweizeiler) der:s Hauptbetreuenden in Kopie an alle Beteiligten (Promovierende:r, Betreuende und Redaktion sollten einbezogen sein).

Damit diese Reihe eine von Promovierenden substanziell mitgestaltete Reihe wird, werden die Textvorschläge möglichst von anderen Promovierenden begutachtet. Konstruktive Rückmeldung wird erwartet. Da die Texte maximal ca. 1.500 Wörter lang sind (Literaturverzeichnis nicht mitgerechnet), hält sich der Begutachtungsumfang in Grenzen.

Ihr wollt als Gutachter:in tätig werden oder habt einen Textvorschlag? Dann schickt eine Email mit euren Gutachter:inangaben oder mit einem Dreizeiler über euch, einem Bild und einer anonymisierten PDF-, ODT- oder DOC(X)-Datei an lingdrafts@gmail.com. Fragen kann man uns direkt über Twitter oder über unseren Telegram-Kanal  stellen.

Außer der Reihe: Regt zum Lesen an! Und produziert Hörbücher!

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Ausschnitt aus Kornej Tschukowski: Doktor Aibolit. Erster Teil: Die Reise ins Affenland. Bebildert von W. Duwidow.

Gesellschaftlich relevant ist (auch für Sprachwissenschaftlerinnen), wie sich die Lesefähigkeit der Nachwachsenden entwickelt. Auch, wenn man mit Philologen-Verbänden nicht immer einer Meinung sein muss, so liegen sie in einem Punkt immer richtig: „Lese- und Schreibkompetenzen sind […] Schlüsselqualifikationen“. [Quelle] Fast immer werden Fähigkeiten des Lesens und Schreibens dabei in einem Zug genannt, denn wir wissen auch zuverlässig, dass die Schreibkompetenz mit der Lesekompetenz korreliert. Mit anderen Worten: Wer viel liest, schreibt gut, und umgekehrt. Wenn also insgesamt schlecht geschrieben wird, wie man dieser Tage wieder lesen kann [Quelle], dann könnte das auch damit zu tun haben, dass in der Breite heute weniger gelesen wird, und/oder, dass wir dies heut eher so wahrnehmen, obwohl schon immer wenig gelesen wird.

Außer der Reihe: Regt zum Lesen an! Und produziert Hörbücher! weiterlesen

State of the Union 2020

von Simon Meier-Vieracker
Bildquelle: AP

Vor einem Jahr habe ich in diesem Blog schon einmal eine kleine korpuslinguistische Analyse der damaligen State of the Union-Rede vorgelegt. Gestern Nacht war es wieder einmal soweit, und auch wenn von der Rede wohl vor allem das demonstrative und in sozialen Medien schnell viral gegangene Zerreißen des Manuskripts durch Nancy Pelosi in Erinnerung bleiben dürfte, ist auch der Redetext selbst einen näheren Blick wert.

State of the Union 2020 weiterlesen