Linguistische Werkstattberichte

vom Redaktionsteam
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/58668 // CC0.

Auf dem Blog “Linguistische Werkstattberichte” werden sprachwissenschaftliche Themen öffentlich zur Diskussion gestellt, die für die scientific community und interessierte Öffentlichkeit relevant sind – idealerweise im knappen essayistischen Stil. Wichtig ist uns, dass die Beiträge einen Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Debatten haben und diese in linguistischer Fachperspektive mit einem Blick für den Transfer in die Öffentlichkeit beleuchten und einordnen.

Auf der Plattform können z.B.

    • Teilergebnisse aus Projekten dokumentiert und diskutiert,
    • Forschungsfragen gestellt und entwickelt,
    • thematisch einschlägige Ideensammlungen angelegt,
    • Hilfsmittel für Forschung und Lehre vorgestellt,
    • Mitschnitte von Veranstaltungen (Lehre und Vorträge bspw.) präsentiert und
    • Kurzberichte von Workshops und Tagungen veröffentlicht werden.

Das Blog wird von Mario Bisiada, Oliver Czulo, Alexander Lasch, Sascha Michel, Kristina Pelikan und Marlene Rummel als Redaktionsteam betreut. Wenn Sie einen Beitrag einreichen möchten, kontaktieren Sie uns bitte (und beachten auch die Hinweise zur Veröffentlichung).

Die Redaktion bespielt außerdem Twitter und eine eigene öffentliche Telegram-Gruppe, um die Beiträge einem interessierten Publikum bekannt zu machen.

#twittercampus – Ein Bot für die digitale Hochschullehre

von Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/1326397 // CC0

Twitter ist etwas wunderbares, und eines der besonders wunderbaren Dinge ist das #twitterlehrerzimmer. Unter diesem Hashtag tauschen sich Lehrer*innen und solche, die es werden möchten, über alles aus, was für den Beruf relevant ist und in irgendeiner Form mit Digitalisierung zu tun hat. Wer in den letzten Tagen diesen Hashtag verfolgt hat (was ganz einfach geht, indem man dem Retweet-Bot @Bot_TwLehrerZ folgt), der ist von einer enthusiastischen Community mit einem ganzen Füllhorn an Tipps und Anregungen versorgt worden, wie digitale Lehre funktionieren kann – digitale Lehre, die wegen der aktuellen Corona-Krise ja keine zusätzliche Option ist, sondern tatsächlich der einzige Weg, die Unterricht überhaupt stattfinden kann.

#twittercampus – Ein Bot für die digitale Hochschullehre weiterlesen

E-Learning – ein Tutorial für die Digitale Hochschullehre

von Alexander Lasch und Simon Meier-Vieracker
Bild: https://pxhere.com/en/photo/971635 // CC0

Die Präsenzlehre wird an immer mehr Universitäten ausgesetzt und mit einem Schlag hat das Thema Digitale Hochschullehre oberste Priorität. Wir haben für die Kolleg:innen an der TU Dresden unterschiedliche Tools getestet und stellen Sie in einem Tutorial vor, das wir gemeinsam auch mit Jochen Plikat erarbeiten. Zwar zielen einzelne Aspekte auf die spezielle Situation an der TU Dresden, aber das Aufzeichnen von Lehrvideos, das Hosting von Vid- und Podcasts, Videokonferenzen und das Angebot von Onlinesprechstunden u.a.m. mit leicht zugänglichen Tools interessiert vielleicht auch Sie und Euch.

Viel Erfolg und Freude beim Entdecken der Möglichkeiten!

E-Learning – ein Tutorial für die Digitale Hochschullehre weiterlesen

Tagungsnotizen zur Translation in Transition 4

von Mario Bisiada
Beitragsbild: Photo by Payton Tuttle on Unsplash

Vom 18. − 22. September 2019 fand die vierte Translation in Transition-Konferenz, organisiert von Mario Bisiada [@MBisiada] an der Universitat Pompeu Fabra, statt. Die Konferenzreihe wurde 2013 in Kopenhagen gegründet und fand dann in zweijährigem Abstand in Germersheim, Gent und zuletzt Barcelona statt. Die fünfte Ausgabe führt zum ersten Mal vom europäischen Kontinent weg und wird von Michael Carl und Kollegen an der Kent State University in Ohio organisiert. Eine Fortführung der Konferenz ist für 2022 in Prag geplant.

Die Translation in Transition-Reihe widmet sich der empirischen Erforschung von Translation. Der Schwerpunkt der vierten Ausgabe lag auf korpusbasierter Diskurs- und Translationsforschung. Diese Methode erfreut sich seit geraumer Zeit großer Beliebtheit und die Veröffentlichung einiger Monographien zur Lage dieser Methode zeugt von der Etablierung der korpusbasierten Forschung in der Translations- sowie Diskursforschung. In diesen Konferenzabschnitten erfuhren die Tagungsteilnehmer u. a. mehr über die Darstellung des Katalonienkonflikts in der deutschen Presse, über verschiedene Framings von #MeToo auf Twitter im Englischen, Spanischen und Deutschen oder die Lokalisierung von Fremdheit in russischen und chinesischen Untertitelungen.

Die Tagung umfasste aber auch weitere korpusbasierte Forschungsthemen wie auch Umfrageforschung, Lehrforschung oder prozessbasierte Forschung. Aufgrund des aktuellen Digitalisierungsschwungs stand das Thema der Evaluation von maschinellen Übersetzungen und Post-Editionen ebenfalls weit oben auf der Agenda. Als Dauerbrenner erweisen sich auch Studien zu verschiedenen Translationsmodi und damit verbundenem kognitiven Aufwand.

Tagungsnotizen zur Translation in Transition 4 weiterlesen

“Zur Sprache des Rassismus” (Ludger Hoffmann 2020). Eine entgegnende Ergänzung

von Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/498939 // CC0

Ludger Hoffmann. 2020. Zur Sprache des Rassismus. In: Sprachreport 1/2020. 40-47. Eine entgegnende Ergänzung

“Es gibt eine Fülle von Arbeiten zum Rassismus. Woran es vor allem mangelt, ist – jenseits bloßer Intuition – eine brauchbare begriffliche Fassung dessen, was unter Rassismus zu verstehen ist.” (Hoffmann 2020: 40)

Woran es mangelt, das sei unumwunden zugegeben, ist ein operationalisierbarer “Rassismus”-Begriff innerhalb der Sprachwissenschaft. Dass es aber generell keine ‘brauchbaren begrifflichen Fassungen’ von “Rassismus” gebe, kann man mit Sicherheit und in dieser Form nicht sagen.

“Zur Sprache des Rassismus” (Ludger Hoffmann 2020). Eine entgegnende Ergänzung weiterlesen

Wir stellen vor: die Promovierendenreihe

von Redaktionsteam
Beitragsbild: Photo by Suad Kamardeen on Unsplash // CC0

Die Macher:innen von Lingdrafts haben sich seit der Gründung vorgenommen, das Blog auf innovativen Wegen voranzubringen und damit den Austausch zwischen Linguisten:innen aus der Werkstatt heraus zu erleichtern. Heute wollen wir eine neue Reihe vorstellen, die auf die wissenschaftlich jüngsten unserer Kollegen:innen abzielt: Promovierende.

Mit der Promovierendenreihe wollen wir Promovierenden die Gelegenheit bieten, sich und ihre Projekte vorzustellen. Wir sehen dabei drei gute Zeitpunkte.

  • in der Vorbereitungs- oder Anfangsphase: Die Kandidaten:innen legen die Grundzüge ihres Promotionsprojekts dar und ordnen es in den aktuellen Forschungskontext ein.
  • in der Arbeitsphase: Kandidaten:innen stellen ein spannendes Zwischenergebnis vor, das nicht zentral für ihre Arbeit ist und sich problemlos in einen eigenen Beitrag ausgliedern lässt.
  • nach Publikation: Frisch Promovierte, bis zu 12 Monate nach Veröffentlichung des Werks, stellen ihre Arbeit und die darin gewonnenen Erkenntnisse der Öffentlichkeit vor.

In den ersten beiden Fällen emfehlen wir dringend, mit den Betreuenden des Promotionsprojekts Rücksprache zu halten, und werden Beiträge auch erst nach entsprechender Zustimmung veröffentlichen. Dazu genügt eine formlose Email (Zweizeiler) der:s Hauptbetreuenden in Kopie an alle Beteiligten (Promovierende:r, Betreuende und Redaktion sollten einbezogen sein).

Damit diese Reihe eine von Promovierenden substanziell mitgestaltete Reihe wird, werden die Textvorschläge möglichst von anderen Promovierenden begutachtet. Konstruktive Rückmeldung wird erwartet. Da die Texte maximal ca. 1.500 Wörter lang sind (Literaturverzeichnis nicht mitgerechnet), hält sich der Begutachtungsumfang in Grenzen.

Ihr wollt als Gutachter:in tätig werden oder habt einen Textvorschlag? Dann schickt eine Email mit euren Gutachter:inangaben oder mit einem Dreizeiler über euch, einem Bild und einer anonymisierten PDF-, ODT- oder DOC(X)-Datei an lingdrafts@gmail.com. Fragen kann man uns direkt über Twitter oder über unseren Telegram-Kanal  stellen.

Außer der Reihe: Regt zum Lesen an! Und produziert Hörbücher!

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Ausschnitt aus Kornej Tschukowski: Doktor Aibolit. Erster Teil: Die Reise ins Affenland. Bebildert von W. Duwidow.

Gesellschaftlich relevant ist (auch für Sprachwissenschaftlerinnen), wie sich die Lesefähigkeit der Nachwachsenden entwickelt. Auch, wenn man mit Philologen-Verbänden nicht immer einer Meinung sein muss, so liegen sie in einem Punkt immer richtig: “Lese- und Schreibkompetenzen sind […] Schlüsselqualifikationen”. [Quelle] Fast immer werden Fähigkeiten des Lesens und Schreibens dabei in einem Zug genannt, denn wir wissen auch zuverlässig, dass die Schreibkompetenz mit der Lesekompetenz korreliert. Mit anderen Worten: Wer viel liest, schreibt gut, und umgekehrt. Wenn also insgesamt schlecht geschrieben wird, wie man dieser Tage wieder lesen kann [Quelle], dann könnte das auch damit zu tun haben, dass in der Breite heute weniger gelesen wird, und/oder, dass wir dies heut eher so wahrnehmen, obwohl schon immer wenig gelesen wird.

Außer der Reihe: Regt zum Lesen an! Und produziert Hörbücher! weiterlesen

State of the Union 2020

von Simon Meier-Vieracker
Bildquelle: AP

Vor einem Jahr habe ich in diesem Blog schon einmal eine kleine korpuslinguistische Analyse der damaligen State of the Union-Rede vorgelegt. Gestern Nacht war es wieder einmal soweit, und auch wenn von der Rede wohl vor allem das demonstrative und in sozialen Medien schnell viral gegangene Zerreißen des Manuskripts durch Nancy Pelosi in Erinnerung bleiben dürfte, ist auch der Redetext selbst einen näheren Blick wert.

State of the Union 2020 weiterlesen

Nutzen und Nutzung von Evaluationsergebnissen für die eigene Lehre

von François Conrad und Katja Politt
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/579281 // CC0

Ein Kurzbericht über die innere Haltung und konkrete Erfahrungen

Evaluationen als “notwendiges Übel”?

 Evaluationen von Lehrveranstaltungen gelten für viele als notwendiges Übel. In diesem Beitrag möchten wir Anregungen dazu geben, wie man von Evaluationen am meisten profitieren kann. Die dazu möglichen Maßnahmen sind in vor, während und nach der Evaluation unterteilt. Gründliche Vorüberlegungen, entsprechende Begleitung im Seminar und Aufbereitung nach Abschluss der Evaluation greifen dabei natürlich ineinander und sind erst in Kombination maximal wirksam. Dieser Beitrag beruht auf einem Vortrag bei “Lehre am Mittag” an der Leibniz Universität Hannover.

Nutzen und Nutzung von Evaluationsergebnissen für die eigene Lehre weiterlesen

Die Weihnachts- und Neujahrsansprachen 2019. Korpuslinguistsche Notizen zu einem Medienritual

von Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/719719 | CC0

Zu den festen mediendemokratischen Ritualen unserer Gesellschaft gehören die alljährlichen Weihnachts- und Neujahrsansprachen der Bundeskanzler*innen und Bundespräsident*innen (hoffentlich bekommt die gendergerechte Schreibung auch hier bald seine referentielle Berechtigung tbh). Es sind bis ins letzte Detail durchdachte Reden, Jahresrückblick und -vorausblick zugleich und gerade in ihrer Elaboriertheit eine nähere linguistische Betrachtung wert. Im Folgenden ein paar korpuslinguistische Beobachtungen, die weniger auf die Lektüre und Interpretation der Einzeltexte (zu klassischen politolinguistischen Zugängen vgl. etwa Kleining 1991 und Reisigl 2007) als auf den Vergleich mit früheren Texten abzielen.

Die Weihnachts- und Neujahrsansprachen 2019. Korpuslinguistsche Notizen zu einem Medienritual weiterlesen

OPFER. Bericht zur dritten Arbeitstagung “Religionslinguistik” am 17. und 18. Oktober 2019 in Dresden

Gastbeitrag von Johanna Merz & Philomena Schnarrer
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/1526479 // CC0

OPFER

Tagungsbericht zur dritten Arbeitstagung “Religionslinguistik” am 17. und 18. Oktober 2019 an der Technischen Universität Dresden

Die dritte Arbeitstagung zur Religionslinguistik am 17. und 18. Oktober 2019 stellte das Opfer in den Mittelpunkt. Das Thema, welches religionssoziologisch bestens ausgeleuchtet ist (man denke z.B. an René Girards Das Heilige und die Gewalt oder die Arbeiten von Marcel Mauss zur Gabe oder seine religionssoziologischen Schriften) und in einzelnen literaturwissenschaftlichen Arbeiten adaptiert wurde, spielt bisher in der Religionslinguistik eine untergeordnete Rolle. OPFER. Bericht zur dritten Arbeitstagung “Religionslinguistik” am 17. und 18. Oktober 2019 in Dresden weiterlesen

LingDrafts auf Telegram

vom Redaktionsteam

Messenger-Dienste etablieren sich immer stärker in den Sozialen Medien – dabei spielen so genannte Kanäle/Channel auf WhatsApp und Telegram eine besondere Rolle. Die Channel folgen dem One-To-Many-Prinzip und sind damit vor allem zur Distribution von Informationen gedacht – sie spiegeln also das ‘klassische’ Verhältnis von Sender·in und Empfänger·in der Massenmedien wider, nur dass sich die Sender·innen vervielfachen.

Lingdrafts möchte einen anderen Weg gehen. Denn grundsätzlich verfolgen wir die Idee, dass mit der Digitalisierung vor allem die Chance besteht, gemeinsame Arbeits- und Kommunikationsplattformen zu nutzen, um Inhalte zu teilen, gemeinsam Projekte zu entwickeln und seinen je eigenen Teil zum Gelingen beizutragen.

Ab sofort bieten wir mit der öffentlichen Telegram-Gruppe lingdrafts unter http://t.me/lingdrafts einen Ort, an dem sich Interessierte über ihre Projekte austauschen, Diskussion führen, Ideen vorstellen und Anregungen suchen können. Automatisch wird lediglich der Twitterfeed von @lingdrafts eingespeist.

Wir freuen uns darauf, mit Euch ins Gespräch zu kommen!

Was das Christkind und Native Americans gemeinsam haben (oder warum wir Sprachgeschichte brauchen)

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Belt of Wampum

An dieser und anderer Stelle habe ich vor kurzem das Projekt #DigitalHerrnhut aufgerissen – das ist auf den ersten Blick ein Thema für Religionslinguistik und Sprachgeschichte und ohne besonderen Gegenwartsbezug. Wenn wir einen öffentlichen Diskurs ohne Rassismen führten. Tun wir aber nicht. Deshalb ist auch hier der Hinweis nötig, dass rassistische Begriffe zur kritischen Distanzierung mit Asterisk markiert werden. Das schließt auch Titelangaben und Zitate ein.

Was das Christkind und Native Americans gemeinsam haben (oder warum wir Sprachgeschichte brauchen) weiterlesen

Warum ‘mist’ auch mal ‘Mist’ heißen kann

von Oliver Czulo
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/1438039 // CC0
Videoausschnitte: Star Trek : The Next Generation, Staffel 4, Folge 5 (englisch/deutsch), 1990, (c) Paramount/CBS

Wie frustrierend: Zuerst verschwinden alle möglichen Besatzungsmitglieder der Enterprise D, dann ist es es noch nicht mal möglich, Hilfe zu rufen. Dr. Beverly Crusher ist nicht zu beneiden. Schließlich, als sie einen Blick auf die Sterne werfen will, zeigt ihr der Sichtschirm nur diese indirekt beleuchtete Studiow… dieses verwaschene Etwas. Spontan ruft sie aus: “Computer, what is that mist I am seeing?”

Warum ‘mist’ auch mal ‘Mist’ heißen kann weiterlesen

Rechtschreibkonformer Extremismus?

von Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/1377617 // CC0

Am 24. Oktober hat die FDP auf Ihren Social Media Kanälen ein merkwürdiges, ja verstörendes Video anlässlich ihrer Aktion „Orthograffiti“ für eine „bessere Bildungspolitik“ publiziert. Der Schuss ging für die FDP offenbar nach hinten los, die Reaktionen sind – in meinen Augen völlig zurecht – verheerend. Hektisch versucht man nun die Scherben zusammenzukehren und behauptet, es sei ja nur Satire gewesen. Haha. Hier versuche ich dann mal, meine Empörung auch ein bisschen linguistisch zu unterfüttern.

Rechtschreibkonformer Extremismus? weiterlesen

Digital Herrnhut – Identifikation eines Forschungsgegenstands

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Moravian Atlas 1853, Ostküste Nordamerikas.

Seit Jahren begleitet mich das Thema Herrnhut mal lauter und mal leiser. Und nun, nachdem ich mich im Hinblick auf die Koloniallinguistik positioniert habe, bin ich kurz davor, ein Thema auszuformulieren. Vorausgeschickt sei, dass in diesem Artikel Begriffe verwendet werden, die zweifelsohne als rassistisch einzustufen sind. Sie werden zur kritischen Distanzierung mit Asterisk (das schließt auch Zitate und Buchtitel ein) markiert – so werden sie visuell nicht vor dem Text herausgehoben, aber dennoch in ihrem Status ausgezeichnet. 

Für unsere Sicht, das heißt, unsere europäische Sicht, auf die Welt spielen Narrationen und Metanarrationen aus Missionskontexten eine große Rolle. Sie sind aber in unseren Diskursen nach und nach überschrieben worden – mit Jäger 2013 kann man neutral von einem Fall sprechen, der exemplarisch für die “Transkriptivität des kulturellen Gedächtnisses” steht. Diese verborgenen und überschriebenen Narrationen Herrnhuts sollen geborgen und in die Forschung zurückgespiegelt werden – allerdings nicht in einen missionshistorischen Kontext und auch nicht in einen missionarslinguistischen oder gar missionstheologischen.

Digital Herrnhut – Identifikation eines Forschungsgegenstands weiterlesen