Warum ‘mist’ auch mal ‘Mist’ heißen kann

von Oliver Czulo
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/1438039 // CC0
Videoausschnitte: Star Trek : The Next Generation, Staffel 4, Folge 5 (englisch/deutsch), 1990, (c) Paramount/CBS

Wie frustrierend: Zuerst verschwinden alle möglichen Besatzungsmitglieder der Enterprise D, dann ist es es noch nicht mal möglich, Hilfe zu rufen. Dr. Beverly Crusher ist nicht zu beneiden. Schließlich, als sie einen Blick auf die Sterne werfen will, zeigt ihr der Sichtschirm nur diese indirekt beleuchtete Studiow… dieses verwaschene Etwas. Spontan ruft sie aus: “Computer, what is that mist I am seeing?”

Warum ‘mist’ auch mal ‘Mist’ heißen kann weiterlesen

Rechtschreibkonformer Extremismus?

von Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/1377617 // CC0

Am 24. Oktober hat die FDP auf Ihren Social Media Kanälen ein merkwürdiges, ja verstörendes Video anlässlich ihrer Aktion „Orthograffiti“ für eine „bessere Bildungspolitik“ publiziert. Der Schuss ging für die FDP offenbar nach hinten los, die Reaktionen sind – in meinen Augen völlig zurecht – verheerend. Hektisch versucht man nun die Scherben zusammenzukehren und behauptet, es sei ja nur Satire gewesen. Haha. Hier versuche ich dann mal, meine Empörung auch ein bisschen linguistisch zu unterfüttern.

Rechtschreibkonformer Extremismus? weiterlesen

Digital Herrnhut – Identifikation eines Forschungsgegenstands

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Moravian Atlas 1853, Ostküste Nordamerikas.

Seit Jahren begleitet mich das Thema Herrnhut mal lauter und mal leiser. Und nun, nachdem ich mich im Hinblick auf die Koloniallinguistik positioniert habe, bin ich kurz davor, ein Thema auszuformulieren. Vorausgeschickt sei, dass in diesem Artikel Begriffe verwendet werden, die zweifelsohne als rassistisch einzustufen sind. Sie werden zur kritischen Distanzierung mit Asterisk (das schließt auch Zitate und Buchtitel ein) markiert – so werden sie visuell nicht vor dem Text herausgehoben, aber dennoch in ihrem Status ausgezeichnet. 

Für unsere Sicht, das heißt, unsere europäische Sicht, auf die Welt spielen Narrationen und Metanarrationen aus Missionskontexten eine große Rolle. Sie sind aber in unseren Diskursen nach und nach überschrieben worden – mit Jäger 2013 kann man neutral von einem Fall sprechen, der exemplarisch für die “Transkriptivität des kulturellen Gedächtnisses” steht. Diese verborgenen und überschriebenen Narrationen Herrnhuts sollen geborgen und in die Forschung zurückgespiegelt werden – allerdings nicht in einen missionshistorischen Kontext und auch nicht in einen missionarslinguistischen oder gar missionstheologischen.

Digital Herrnhut – Identifikation eines Forschungsgegenstands weiterlesen

Von der Internationale zur finalen Schlacht: Orbáns Rede im Wandel der Metaphern in der deutschen und albanischen Berichterstattung

Gastbeitrag von Zsófia Turóczy
Beitragsbild: Photo by Alexander Nachev on Unsplash // CC0

Am 2. Februar 2019 erschien auf diesem Blog ein Beitrag über die Übersetzbarkeit von Metaphern, Begriffswertigkeiten und Denkmustern in Viktor Orbáns jährlicher Rede von Oliver Czulo. Er fragt in seinem Artikel, ob

[…] die Metaphorik, die der derzeitige Vorsitzende der ungarischen Fidesz-Partei Viktor Orbán verwendet, um seine Weltsicht zu verbreiten, auch in ihrer deutschen und kroatischen Übersetzung (und jener in andere europäische Sprachen […]

funktioniert. Seine Frage nahm die Kulturwissenschaftlerin Zsófia Turóczy zum Anlass, um mit dem Artikel in Dialog zu treten, zu diskutieren und die umrissenen Gedanken weiterzuspinnen.

In einem Artikel für den Blog Diskurs Westbalkan hat die Autorin Orbáns „Rede zur Lage der Nation“ mit der Berichterstattung der ZEIT und der Deutschen Welle verglichen, letztere in einem Vergleich der jeweils deutsch- und albanischsprachigen Fassung. Dabei zeigt sich zum einen, dass auch eine kritische Berichterstattung Orbáns nationalistische Diskurse in Teilen übernimmt. Unter Politiker*innen verschiedener Länder des Balkans hat Orbán ohnehin schon einige Verbündete, mittlerweile auch in Albanien, was die Einflussnahme seiner von Feindbildern geprägten Rhetorik und Politik zu verstärken droht.

Zum vollständigen Artikel: https://dewan.hypotheses.org/52

Paprikantin, Pinkpocken und Antiblutikum – eine Umfrage zum Erstspracherwerb

von Alexander Lasch und Alexander Willich
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/1073113 // CC0

Auf ein harmloses Posting auf Twitter folgte die Idee, Wörter, die Kinder auf Basis von Gehörtem, eigenen Kategorisierungsprozessen und motorischen wie kognitiven Fähigkeiten als kreative Interpretationsleistung neu bilden, in einem einfachen Formular mit zugehöriger Bedeutung zu sammeln – also gewissermaßen ein Wörterbuch für den Erstspracherwerb zusammenzustellen, welches es, abgesehen von wenigen Ausnahmen zum Englischen und Spanischen, in der Form noch nicht zu geben scheint. Paprikantin für ‘Praktikantin’, Pinkpocken für ‘Windpocken’ und Antiblutikum für ‘Antibiotikum’ sind bisher meine heimlichen Favoriten.

Paprikantin, Pinkpocken und Antiblutikum – eine Umfrage zum Erstspracherwerb weiterlesen