Kommunikation auf der dunklen Seite der Macht?

Gastbeitrag von Jean Nitzke und Silvia Hansen-Schirra in der Blogreihe Translation und Technologie
Beitragsbild: muffinman71xx

Schenkt man dem SPD-Abgeordneten Lars Klingbeil Glauben, so ähnelt der Übersetzer der Zukunft dem Droiden C-3PO aus den berühmten Star Wars-Filmen. Als Verkörperung des typischen Antihelden war C-3PO eigentlich für Protokollfragen und Übersetzungen programmiert worden. Hier spielt Science Fiction mit dem Menschheitstraum, eine Sprache zu verstehen, ohne sie erlernt zu haben – ein Traum, der schon in der Bibel mit dem Turmbau zu Babel Platz fand: Die Maschine löst das Problem der Mehrsprachigkeit.

Durch die jüngsten Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz (KI) im Bereich der Maschinellen Sprachverarbeitung scheint dieser Menschheitstraum nun wahr zu werden. So kommentierte der bereits erwähnte Politiker die neusten Entwicklungen der Künstlichen Intelligenz in der ARD-Talkshow ANNE WILL am 25. November 2018 wie folgt: „Ich nehme mal nur das Beispiel der Übersetzer, der Dolmetscher […] die wird es in ein paar Jahren als Dienstleister nicht mehr geben, weil technologische Entwicklung das überflüssig macht.“ Wird Science Fiction also zur Realität? Übernehmen demnächst KI-gesteuerte humanoide Roboter die Kommunikation für uns? Oder reicht uns schon eine App auf dem Smartphone, um Sprachbarrieren zu überwinden? Was ist an Klingbeils Aussage dran?

Kommunikation auf der dunklen Seite der Macht? weiterlesen

Translation und Technologie: Neue Antworten auf alte Sprachbarrieren (Teil 1)

von Oliver Czulo in der Blogreihe Translation und Technologie
Beitragsbild: Photo by Pietro Jeng on Unsplash

„In 10 Jahren gibt es euch nicht mehr“ oder „Bald wird niemand mehr übersetzen“ – so oder ähnlich klingen heutzutage die beinahe apokalyptischen Vorhersagen, wenn es um das Berufsfeld von Übersetzern geht. Solche Untergangsprophezeiungen sind bequem: Erfüllen sie sich nicht, kann man gönnerhaft Erleichterung zur Schau stellen, erfüllen sie sich doch, kommt einem leicht ein „Ich hab es doch gewusst!“ über die Lippen.

Wie steht es aber wirklich um das Übersetzen, das Dolmetschen und angrenzende Tätigkeitsfelder – im Wissenschaftssprech kurz: die Translation – im Kontext neuer Technologien?

Translation und Technologie: Neue Antworten auf alte Sprachbarrieren (Teil 1) weiterlesen

Manifestieren die Digital Humanities postkoloniale Strukturen?

Gastbeitrag von Anna Tzschaschel
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/1004177 // CC0

Im Rahmen einer mittlerweile publizierten Hausarbeit* setzte ich mich mit der Frage auseinander, ob Digital Humanities postkoloniale Strukturen manifestieren.

Die Digitalisierung ist in aller Munde und mit ihr wächst auch der Forschungszweig der Digital Humanities (DH) an. Das beflügelt insofern, als man in den letzten Jahren eher den Rückgang der Geisteswissenschaften erleben musste und nicht deren Förderung und Ausweitung. Auf diese Art entstehen großartige Projekte, in denen nicht nur bekanntes Wissen neu aufbereitet, sondern auch bisher verborgenes erstmalig zur Verfügung gestellt werden kann und das oftmals frei zugänglich, anwenderfreundlich und neu verknüpft ist. Ein Medienwandel à la Erfindung des Buchdrucks scheint im Gange.

Während also die Vorteile klar auf der Hand liegen, verschwinden die Kosten hinter der Euphorie. Neben den enormen Finanzmitteln, die Bund und Länder für die Digitalisierung aufwenden, erfordert dieser Prozess vor allem einen hohen Material- und Energiebedarf, der schon jetzt zu unüberschaubaren Auswirkungen auf Ökosysteme und damit auf die Menschen, die darin leben, führt. Auffällig ist dabei, dass – im globalen Vergleich – eine finanzielle Schwäche von Staaten in der Regel mit der Intensität nachteiliger Auswirkungen durch die Digitalisierung korreliert. Für die in dieser Arbeit untersuchten Negativfolgen drängt sich dann die Frage auf, ob die Industrie 4.0 nicht Gefahr läuft, ähnliche Muster zu bedienen, wie sie bereits aus der Kolonialgeschichte bekannt sind. Unter diesem Gesichtspunkt untersuchte ich verschiedene Bereiche der Digitalisierung, von der Produktion der Geräte bis zur Partizipation am Wissensbestand, wobei mit Hilfe der Überlegungen der postcolonial studies der Kolonialbegriff auf die besonderen Umstände des aktuellen Zeitgeschehens übertragen wird.

*Anna Tzschaschel. 2020. Manifestieren die Digital Humanities postkoloniale Strukturen? Eine Untersuchung über den ökologischen und sozialen ‚Fußabdruck‘ der digitalen Geisteswissenschaften. Hausarbeit im Rahmen des Seminars „Digital Humanities: Erschließung und Analyse historischer Texte“ im Wintersemester 2018 an der TU Dresden. URN: urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-729776. Zitierfähige URL: https://nbn-resolving.org/urn:nbn:de:bsz:14-qucosa2-729776.

Die Arbeit steht unter der Lizenz CC BY 4.0.

 

 

Der Einfluss extremistischer Gewaltereignisse auf das Framing von Extremismen bei SPIEGEL Online: Veröffentlichung im JFML

vorgestellt von Oliver Czulo, Dominic Nyhuis und Tim Feldmüller
Beitragsbild: CC0 // https://cdn.pixabay.com/photo/2013/08/12/08/24/matches-171732_1280.jpg

Der hier beschriebene Beitrag kann auf den Seiten des Journals für Medienlinguistik frei verfügbar abgerufen werden.

Spätestens seit den Anschlägen auf das World Trade Center am 11. September 2001 ist der Extremismus wieder weit oben auf der politischen Agenda des Westens angesiedelt. Dies gilt aber nicht zu jeder Zeit und nicht für alle Spielarten des Extremismus gleichermaßen. Extremismen werden, so die Ausgangsthese in diesem Beitrag, nicht nur unterschiedlich häufig besprochen, sondern auch verschieden konzeptualisiert und mit unterschiedlichen Handlungslogiken verknüpft.

Der Einfluss extremistischer Gewaltereignisse auf das Framing von Extremismen bei SPIEGEL Online: Veröffentlichung im JFML weiterlesen

Tell me what metaphors you use and I will tell you… #ReframeCovid metaphors

By Aleksandra Salamurović
Photo by Dominik Reallife on Unsplash

„China and the rest of the world are sailing in the same river, which is churned up by storms and waves, and we hope that more people will swing the oar together to steer the ship through the dangerous water, instead of watching indifferently from afar” (Opinion article from BJ News, 26/02/20, provided by Jianan Zhang in the #ReframeCovid collection)

This year will be for sure remembered for the extraordinary global pandemic event, affecting and influencing the whole world. And what about the metaphors used to represent SARS-CoV-2, which is the official name of the virus, and numerous other aspects of the pandemic? Which ones will be remembered? I am sure that every reader will spontaneously think of one metaphor they find particularly interesting, generally relatable, witty, or emotional. And possibly many will think of one which has been especially pervasive in political discourse in several countries worldwide (although not in Germany). I began this blog post with one of my favourites and in a minute I will return to that.

Tell me what metaphors you use and I will tell you… #ReframeCovid metaphors weiterlesen

„Wichtig ist, gute Metaphern zu finden“ – Ein Interview mit Korinna Hennig

von Erik Gebel, Nicole Kroschke, Lucie Weigelt und Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/89799 // CC0

In der aktuellen Corona-Krise ist die verständliche Vermittlung wissenschaftlicher Erkenntnisse besonders wichtig. Der Podcast „Coronavirus Update“ von NDR Info, in dem regelmäßig Prof. Christian Drosten zu den aktuellen Erkenntnissen in der Corona-Forschung befragt wird, ist ein gutes Beispiel für eine gelungene Umsetzung einer verständlichkeitsorientierten Wissenschaftskommunikation. In unserem Seminar „Wissenschaftskommunikation 2.0“ an der TU Dresden haben wir den Podcast aus der Perspektive der Verständlichkeitsforschung untersucht.

„Wichtig ist, gute Metaphern zu finden“ – Ein Interview mit Korinna Hennig weiterlesen

Genre as style. Why novels aren’t just plot

by Dirk Siepmann
Cover picture: https://pxhere.com/en/photo/718737

What’s crime fiction? The question will seem old hat to specialists and fiction lovers alike. It’s usually about a murder that’s happened before the story begins, they’ll say, and the author plants clues about that murder to keep us guessing until the detective solves the crime and tracks down the murderer. This is the classic stuff of university seminars on genre theory – where you’ll also learn that much crime fiction has moved away from the simplistic plot-puzzle formula towards the harsh social realities faced by detectives, victims and criminals. In the end, you might be told that there is ‘no consensus’ among literary scholars on what crime fiction is, and a detective novel is a detective novel if you read it as one. This might leave you a little dissatisfied.
Genre as style. Why novels aren’t just plot weiterlesen

Die große blaue Stille

von Konstanze Marx
Beitragsbild: CC0 // https://pixabay.com/de/photos/blau-motivation-neon-lights-1845901 by Pexels

Sie dauert nur einige Sekunden, diese Stille auf BigBlueButton. Sie tritt ein, wenn ich eine Frage gestellt habe, keine schwere Frage, ich frage damit nichts ab, ich möchte mich nach Einschätzungen erkundigen, nach Sprachgefühl, nach Erfahrungen beim Erledigen der Aufgaben. Es ist eine dieser Fragen, mit der niemand in die Enge getrieben werden soll, warum auch? Eine interessierte Frage, eine Frage, die ich typischerweise stelle.

Die große blaue Stille weiterlesen

Das Dekameron/Il Decamerone. Erzählen in der und gegen die Ungewissheit

von Alexander Lasch und Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/496377 // CC0

Manche Zeiten fordern uns viel ab — und wir möchten Ihnen das Warten mit Boccaccios Dekameron – oder Il Decamerone – etwas leichter machen.

Das Dekameron/Il Decamerone. Erzählen in der und gegen die Ungewissheit weiterlesen

Eine Kritik der Begriffe „soziale“ und „räumliche“ Distanzierung

von Mario Bisiada
Beitragsbild: Foto von Everton Vila on Unsplash // CC0

Seit Beginn der Corona-Krise hat sich der Begriff der “sozialen Distanzierung” etabliert; das Robert-Koch-Institut rief am 11. März dazu auf. Der deutsche Begriff ist eine Entlehnung vom Englischen social distancing. Hierbei wird zunächst einmal eine Übersetzungsproblematik sichtbar, die auch schon bei der Übertragung des Begriffs social network/media als “soziale Netzwerke/Medien” auftritt: Während im Englischen und im Deutschen die Grundbedeutung von social bzw. sozial gleich ist (“die Gesellschaft, das Zusammenleben betreffend”, Duden), gibt es im Englischen bei dem Wort social die zusätzliche Bedeutung “relating to meeting people, forming relationships with them, and spending time with them” (Longman Dictionary). Eine Kritik der Begriffe „soziale“ und „räumliche“ Distanzierung weiterlesen

Wie spricht man „Quarantäne“ aus? Ergebnisse einer Umfrage

von Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/1452579 // CC0

In der mehr oder weniger strikten häuslichen Quarantäne, in der wir uns alle gerade befinden, ist eine nicht wirklich dringende, aber doch regelmäßig gestellte Frage aufgetaucht: Wie spricht man das Wort „Quarantäne“ eigentlich richtig aus? Geht man den naheliegenden Weg und schaut im Duden nach, ist die Sache eindeutig: es heißt karantäne und nicht kwarantäne.
Wie spricht man „Quarantäne“ aus? Ergebnisse einer Umfrage weiterlesen

„Zur Sprache des Rassismus“ (Ludger Hoffmann 2020). Eine entgegnende Ergänzung

von Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/498939 // CC0

Ludger Hoffmann. 2020. Zur Sprache des Rassismus. In: Sprachreport 1/2020. 40-47. Eine entgegnende Ergänzung

„Es gibt eine Fülle von Arbeiten zum Rassismus. Woran es vor allem mangelt, ist – jenseits bloßer Intuition – eine brauchbare begriffliche Fassung dessen, was unter Rassismus zu verstehen ist.“ (Hoffmann 2020: 40)

Woran es mangelt, das sei unumwunden zugegeben, ist ein operationalisierbarer „Rassismus“-Begriff innerhalb der Sprachwissenschaft. Dass es aber generell keine ‚brauchbaren begrifflichen Fassungen‘ von „Rassismus“ gebe, kann man mit Sicherheit und in dieser Form nicht sagen.

„Zur Sprache des Rassismus“ (Ludger Hoffmann 2020). Eine entgegnende Ergänzung weiterlesen

Wir stellen vor: die Promovierendenreihe

von Redaktionsteam
Beitragsbild: Photo by Suad Kamardeen on Unsplash // CC0

Die Macher:innen von Lingdrafts haben sich seit der Gründung vorgenommen, das Blog auf innovativen Wegen voranzubringen und damit den Austausch zwischen Linguisten:innen aus der Werkstatt heraus zu erleichtern. Heute wollen wir eine neue Reihe vorstellen, die auf die wissenschaftlich jüngsten unserer Kollegen:innen abzielt: Promovierende.

Mit der Promovierendenreihe wollen wir Promovierenden die Gelegenheit bieten, sich und ihre Projekte vorzustellen. Wir sehen dabei drei gute Zeitpunkte.

  • in der Vorbereitungs- oder Anfangsphase: Die Kandidaten:innen legen die Grundzüge ihres Promotionsprojekts dar und ordnen es in den aktuellen Forschungskontext ein.
  • in der Arbeitsphase: Kandidaten:innen stellen ein spannendes Zwischenergebnis vor, das nicht zentral für ihre Arbeit ist und sich problemlos in einen eigenen Beitrag ausgliedern lässt.
  • nach Publikation: Frisch Promovierte, bis zu 12 Monate nach Veröffentlichung des Werks, stellen ihre Arbeit und die darin gewonnenen Erkenntnisse der Öffentlichkeit vor.

In den ersten beiden Fällen emfehlen wir dringend, mit den Betreuenden des Promotionsprojekts Rücksprache zu halten, und werden Beiträge auch erst nach entsprechender Zustimmung veröffentlichen. Dazu genügt eine formlose Email (Zweizeiler) der:s Hauptbetreuenden in Kopie an alle Beteiligten (Promovierende:r, Betreuende und Redaktion sollten einbezogen sein).

Damit diese Reihe eine von Promovierenden substanziell mitgestaltete Reihe wird, werden die Textvorschläge möglichst von anderen Promovierenden begutachtet. Konstruktive Rückmeldung wird erwartet. Da die Texte maximal ca. 1.500 Wörter lang sind (Literaturverzeichnis nicht mitgerechnet), hält sich der Begutachtungsumfang in Grenzen.

Ihr wollt als Gutachter:in tätig werden oder habt einen Textvorschlag? Dann schickt eine Email mit euren Gutachter:inangaben oder mit einem Dreizeiler über euch, einem Bild und einer anonymisierten PDF-, ODT- oder DOC(X)-Datei an lingdrafts@gmail.com. Fragen kann man uns direkt über Twitter oder über unseren Telegram-Kanal  stellen.

Außer der Reihe: Regt zum Lesen an! Und produziert Hörbücher!

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Ausschnitt aus Kornej Tschukowski: Doktor Aibolit. Erster Teil: Die Reise ins Affenland. Bebildert von W. Duwidow.

Gesellschaftlich relevant ist (auch für Sprachwissenschaftlerinnen), wie sich die Lesefähigkeit der Nachwachsenden entwickelt. Auch, wenn man mit Philologen-Verbänden nicht immer einer Meinung sein muss, so liegen sie in einem Punkt immer richtig: „Lese- und Schreibkompetenzen sind […] Schlüsselqualifikationen“. [Quelle] Fast immer werden Fähigkeiten des Lesens und Schreibens dabei in einem Zug genannt, denn wir wissen auch zuverlässig, dass die Schreibkompetenz mit der Lesekompetenz korreliert. Mit anderen Worten: Wer viel liest, schreibt gut, und umgekehrt. Wenn also insgesamt schlecht geschrieben wird, wie man dieser Tage wieder lesen kann [Quelle], dann könnte das auch damit zu tun haben, dass in der Breite heute weniger gelesen wird, und/oder, dass wir dies heut eher so wahrnehmen, obwohl schon immer wenig gelesen wird.

Außer der Reihe: Regt zum Lesen an! Und produziert Hörbücher! weiterlesen

State of the Union 2020

von Simon Meier-Vieracker
Bildquelle: AP

Vor einem Jahr habe ich in diesem Blog schon einmal eine kleine korpuslinguistische Analyse der damaligen State of the Union-Rede vorgelegt. Gestern Nacht war es wieder einmal soweit, und auch wenn von der Rede wohl vor allem das demonstrative und in sozialen Medien schnell viral gegangene Zerreißen des Manuskripts durch Nancy Pelosi in Erinnerung bleiben dürfte, ist auch der Redetext selbst einen näheren Blick wert.

State of the Union 2020 weiterlesen