LingDrafts auf Telegram

vom Redaktionsteam

Messenger-Dienste etablieren sich immer stärker in den Sozialen Medien – dabei spielen so genannte Kanäle/Channel auf WhatsApp und Telegram eine besondere Rolle. Die Channel folgen dem One-To-Many-Prinzip und sind damit vor allem zur Distribution von Informationen gedacht – sie spiegeln also das ‘klassische’ Verhältnis von Sender·in und Empfänger·in der Massenmedien wider, nur dass sich die Sender·innen vervielfachen.

Lingdrafts möchte einen anderen Weg gehen. Denn grundsätzlich verfolgen wir die Idee, dass mit der Digitalisierung vor allem die Chance besteht, gemeinsame Arbeits- und Kommunikationsplattformen zu nutzen, um Inhalte zu teilen, gemeinsam Projekte zu entwickeln und seinen je eigenen Teil zum Gelingen beizutragen.

Ab sofort bieten wir mit der öffentlichen Telegram-Gruppe lingdrafts unter http://t.me/lingdrafts einen Ort, an dem sich Interessierte über ihre Projekte austauschen, Diskussion führen, Ideen vorstellen und Anregungen suchen können. Automatisch wird lediglich der Twitterfeed von @lingdrafts eingespeist.

Wir freuen uns darauf, mit Euch ins Gespräch zu kommen!

Von der Internationale zur finalen Schlacht: Orbáns Rede im Wandel der Metaphern in der deutschen und albanischen Berichterstattung

Gastbeitrag von Zsófia Turóczy
Beitragsbild: Photo by Alexander Nachev on Unsplash // CC0

Am 2. Februar 2019 erschien auf diesem Blog ein Beitrag über die Übersetzbarkeit von Metaphern, Begriffswertigkeiten und Denkmustern in Viktor Orbáns jährlicher Rede von Oliver Czulo. Er fragt in seinem Artikel, ob

[…] die Metaphorik, die der derzeitige Vorsitzende der ungarischen Fidesz-Partei Viktor Orbán verwendet, um seine Weltsicht zu verbreiten, auch in ihrer deutschen und kroatischen Übersetzung (und jener in andere europäische Sprachen […]

funktioniert. Seine Frage nahm die Kulturwissenschaftlerin Zsófia Turóczy zum Anlass, um mit dem Artikel in Dialog zu treten, zu diskutieren und die umrissenen Gedanken weiterzuspinnen.

In einem Artikel für den Blog Diskurs Westbalkan hat die Autorin Orbáns „Rede zur Lage der Nation“ mit der Berichterstattung der ZEIT und der Deutschen Welle verglichen, letztere in einem Vergleich der jeweils deutsch- und albanischsprachigen Fassung. Dabei zeigt sich zum einen, dass auch eine kritische Berichterstattung Orbáns nationalistische Diskurse in Teilen übernimmt. Unter Politiker*innen verschiedener Länder des Balkans hat Orbán ohnehin schon einige Verbündete, mittlerweile auch in Albanien, was die Einflussnahme seiner von Feindbildern geprägten Rhetorik und Politik zu verstärken droht.

Zum vollständigen Artikel: https://dewan.hypotheses.org/52

Deutsch in den Sozialen Medien (Jahrestagung des IDS 2019) — ein kollaborativer Tagungsbericht

vom Redaktionsteam
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/1444461 // CC0.

Das Institut für Deutsche Sprache Mannheim stellte seine Jahrestagung vom 12. bis 14. März 2019 unter das Motto Deutsch in Sozialen Medien. Da “Partizipation” und “Kollaboration” zwei zentrale Schlagworte für die aktuelle Diskussion unter dem Vorzeichen der Digitalisierung sind (vgl. etwa Gloning 2018), haben wir auf lingdrafts ein Experiment gestartet und gemeinsam einen Tagungsbericht in einem Online-Texteditor als hybriden Text verfasst (vgl. dazu grundsätzlich Storrer 2019). Die Hybridität und Brüchigkeit des Textes haben wir erhalten, um ihn als kollaborativ entstandenen auszuweisen. Wer möchte, kann die Genese des Textes gern im Timeslider nachvollziehen.

Twitter·innen-Netzwerk zum Hashtag #IDSJT19 // (c) Mark Dang-Anh (https://twitter.com/mdanganh)

Deutsch in den Sozialen Medien (Jahrestagung des IDS 2019) — ein kollaborativer Tagungsbericht weiterlesen

Linguistische Werkstattberichte

vom Redaktionsteam
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/58668 // CC0.

Auf dem Blog “Linguistische Werkstattberichte” werden sprachwissenschaftliche Themen öffentlich zur Diskussion gestellt, die für die scientific community und interessierte Öffentlichkeit relevant sind – idealerweise im knappen essayistischen Stil. Wichtig ist uns, dass die Beiträge einen Bezug zu aktuellen gesellschaftlichen Debatten haben und diese in linguistischer Fachperspektive mit einem Blick für den Transfer in die Öffentlichkeit beleuchten und einordnen.

Auf der Plattform können z.B.

  • Teilergebnisse aus Projekten dokumentiert und diskutiert,
  • Forschungsfragen gestellt und entwickelt,
  • thematisch einschlägige Ideensammlungen angelegt,
  • Mitschnitte von Veranstaltungen (Lehre und Vorträge bspw.) präsentiert und
  • Kurzberichte von Workshops und Tagungen veröffentlicht werden.

Das Blog wird von Mario Bisiada, Oliver Czulo, Alexander Lasch, Sascha Michel, Kristina Pelikan und Marlene Rummel als Redaktionsteam betreut. Wenn Sie einen Beitrag einreichen möchten, kontaktieren Sie uns bitte (und beachten auch die Hinweise zur Veröffentlichung).

Die Redaktion bespielt außerdem Twitter und eine eigene öffentliche Telegram-Gruppe, um die Beiträge einem interessierten Publikum bekannt zu machen.