Seminare im digitalen Semester

von Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/971635

In diesem Semester sind wir mit Vorlesungen und Seminaren in den digitalen Raum gewechselt – Lehrende und Studierende. Zentral ist es in diesen Kontexten, ‚Studierende zu digital unterstützten interaktiven Lernaktivitäten anzuregen‘ (Nationaler Bildungsbericht 2020). In diesem Beitrag, den ich nach und nach erweitere, möchte ich die Ergebnisse solcher interaktiven Lernaktivitäten aus den Seminaren „Barrierefreie Kommunikation“ (Website zum Seminar | Anker im Beitrag) und „Kleine Textformen“ (Website zum Seminar | Anker im Beitrag) in den Mittelpunkt stellen. Ich freue mich, dass wir die Ergebnisse, in die viel Arbeit geflossen ist, öffentlich sichtbar machen können.

Digitale Lehre – ob Vorlesung oder Seminar – ist grundsätzlich anders zu denken, als Präsenzlehre. Details dazu stelle ich im Verlauf der nächsten Wochen in der Reihe #DigitaleLehre auf Youtube vor.

Seminare im digitalen Semester weiterlesen

Das Dekameron/Il Decamerone. Erzählen in der und gegen die Ungewissheit

von Alexander Lasch und Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/496377 // CC0

Manche Zeiten fordern uns viel ab — und wir möchten Ihnen das Warten mit Boccaccios Dekameron – oder Il Decamerone – etwas leichter machen.

Das Dekameron/Il Decamerone. Erzählen in der und gegen die Ungewissheit weiterlesen

„Zur Sprache des Rassismus“ (Ludger Hoffmann 2020). Eine entgegnende Ergänzung

von Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/498939 // CC0

Ludger Hoffmann. 2020. Zur Sprache des Rassismus. In: Sprachreport 1/2020. 40-47. Eine entgegnende Ergänzung

„Es gibt eine Fülle von Arbeiten zum Rassismus. Woran es vor allem mangelt, ist – jenseits bloßer Intuition – eine brauchbare begriffliche Fassung dessen, was unter Rassismus zu verstehen ist.“ (Hoffmann 2020: 40)

Woran es mangelt, das sei unumwunden zugegeben, ist ein operationalisierbarer „Rassismus“-Begriff innerhalb der Sprachwissenschaft. Dass es aber generell keine ‚brauchbaren begrifflichen Fassungen‘ von „Rassismus“ gebe, kann man mit Sicherheit und in dieser Form nicht sagen.

„Zur Sprache des Rassismus“ (Ludger Hoffmann 2020). Eine entgegnende Ergänzung weiterlesen

Außer der Reihe: Regt zum Lesen an! Und produziert Hörbücher!

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Ausschnitt aus Kornej Tschukowski: Doktor Aibolit. Erster Teil: Die Reise ins Affenland. Bebildert von W. Duwidow.

Gesellschaftlich relevant ist (auch für Sprachwissenschaftlerinnen), wie sich die Lesefähigkeit der Nachwachsenden entwickelt. Auch, wenn man mit Philologen-Verbänden nicht immer einer Meinung sein muss, so liegen sie in einem Punkt immer richtig: „Lese- und Schreibkompetenzen sind […] Schlüsselqualifikationen“. [Quelle] Fast immer werden Fähigkeiten des Lesens und Schreibens dabei in einem Zug genannt, denn wir wissen auch zuverlässig, dass die Schreibkompetenz mit der Lesekompetenz korreliert. Mit anderen Worten: Wer viel liest, schreibt gut, und umgekehrt. Wenn also insgesamt schlecht geschrieben wird, wie man dieser Tage wieder lesen kann [Quelle], dann könnte das auch damit zu tun haben, dass in der Breite heute weniger gelesen wird, und/oder, dass wir dies heut eher so wahrnehmen, obwohl schon immer wenig gelesen wird.

Außer der Reihe: Regt zum Lesen an! Und produziert Hörbücher! weiterlesen

Was das Christkind und Native Americans gemeinsam haben (oder warum wir Sprachgeschichte brauchen)

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Belt of Wampum

An dieser und anderer Stelle habe ich vor kurzem das Projekt #DigitalHerrnhut aufgerissen – das ist auf den ersten Blick ein Thema für Religionslinguistik und Sprachgeschichte und ohne besonderen Gegenwartsbezug. Wenn wir einen öffentlichen Diskurs ohne Rassismen führten. Tun wir aber nicht. Deshalb ist auch hier der Hinweis nötig, dass rassistische Begriffe zur kritischen Distanzierung mit Asterisk markiert werden. Das schließt auch Titelangaben und Zitate ein.

Was das Christkind und Native Americans gemeinsam haben (oder warum wir Sprachgeschichte brauchen) weiterlesen

Digital Herrnhut – Identifikation eines Forschungsgegenstands

von Alexander Lasch
Beitragsbild: Moravian Atlas 1853, Ostküste Nordamerikas.

Seit Jahren begleitet mich das Thema Herrnhut mal lauter und mal leiser. Und nun, nachdem ich mich im Hinblick auf die Koloniallinguistik positioniert habe, bin ich kurz davor, ein Thema auszuformulieren. Vorausgeschickt sei, dass in diesem Artikel Begriffe verwendet werden, die zweifelsohne als rassistisch einzustufen sind. Sie werden zur kritischen Distanzierung mit Asterisk (das schließt auch Zitate und Buchtitel ein) markiert – so werden sie visuell nicht vor dem Text herausgehoben, aber dennoch in ihrem Status ausgezeichnet. 

Für unsere Sicht, das heißt, unsere europäische Sicht, auf die Welt spielen Narrationen und Metanarrationen aus Missionskontexten eine große Rolle. Sie sind aber in unseren Diskursen nach und nach überschrieben worden – mit Jäger 2013 kann man neutral von einem Fall sprechen, der exemplarisch für die „Transkriptivität des kulturellen Gedächtnisses“ steht. Diese verborgenen und überschriebenen Narrationen Herrnhuts sollen geborgen und in die Forschung zurückgespiegelt werden – allerdings nicht in einen missionshistorischen Kontext und auch nicht in einen missionarslinguistischen oder gar missionstheologischen.

Digital Herrnhut – Identifikation eines Forschungsgegenstands weiterlesen

Paprikantin, Pinkpocken und Antiblutikum – eine Umfrage zum Erstspracherwerb

von Alexander Lasch und Alexander Willich
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/1073113 // CC0

Auf ein harmloses Posting auf Twitter folgte die Idee, Wörter, die Kinder auf Basis von Gehörtem, eigenen Kategorisierungsprozessen und motorischen wie kognitiven Fähigkeiten als kreative Interpretationsleistung neu bilden, in einem einfachen Formular mit zugehöriger Bedeutung zu sammeln – also gewissermaßen ein Wörterbuch für den Erstspracherwerb zusammenzustellen, welches es, abgesehen von wenigen Ausnahmen zum Englischen und Spanischen, in der Form noch nicht zu geben scheint. Paprikantin für ‚Praktikantin‘, Pinkpocken für ‚Windpocken‘ und Antiblutikum für ‚Antibiotikum‘ sind bisher meine heimlichen Favoriten.

Paprikantin, Pinkpocken und Antiblutikum – eine Umfrage zum Erstspracherwerb weiterlesen

Tagungsnotizen „Historische Text- und Diskurssemantik“ (Vechta, 25.-27.09.2019)

von Annámaria Fábián & Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/872686 // CC0
Tagungswebsite | Gesellschaft für germanistische SprachgeschichtePromotionspreis „Peter von Polenz“ | Twitter: @ggsg_ev #ggsg2019 #pvp2019

Historische Text- und Diskurssemantik

11. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte (GGSG) // 25.-27. September 2019 an der Universität Vechta

Jochen A. Bär eröffnet die Tagung „Historische Text- und Diskurssemantik“ als 11. Jahrestagung der Gesellschaft für germanistische Sprachgeschichte.

Statt eines geschlossenen Tagungsberichts stellen wir hier unsere Notizen zu den einzelnen Vorträgen zusammen. Da am Freitag, den 27. September, die Tagung in Sektionen organisiert war, können wir leider nicht alle Beiträge berücksichtigen.

Tagungsnotizen „Historische Text- und Diskurssemantik“ (Vechta, 25.-27.09.2019) weiterlesen

Podcasting?

Kollaboratives Arbeiten in der Schule — eine Projektidee zum Thema „Märchen“

von Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/893719 / CC0.

Auf der Jahrestagung des Instituts für deutsche Sprache in Mannheim im März 2019 sprach ich u.a. über den besonderen Wert kollaborativen Arbeitens im Zusammenhang mit den Werten der „Sichtbarkeit“, „Vernetztheit“, „Freigebigkeit“, „Ziel- und Wertorientierung“ sowie „Transparenz“ für Prozesse der Digitalisierung.

Nicht nur der Prozess der Digitalisierung lässt sich auf der Basis dieser Prämissen konstruktiv gestalten. Wenn sich die (seltene) Gelegenheit bietet, dann begleite ich den Lehr- und Lernalltag auch außerhalb der Hochschule. Im Dezember 2018 hatte ich dazu die Möglichkeit: Mit einer kleinen Idee durfte ich an einer Grundschule das Thema „Märchen“ mitgestalten und einführen. Wie habe ich das gemacht? Kollaboratives Arbeiten in der Schule — eine Projektidee zum Thema „Märchen“ weiterlesen

Über „Othello“, Kakaokekse und das Anliegen einer werteorientierten Framesemantik

von Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/770221 // CC0.

Wir kamen heute beim Frühstück über verschiedene Wege darauf, dass man in der ehemaligen DDR Kakaokekse als „Othello Kekse“ verkaufte – daran konnte ich mich nicht mehr erinnern, meine Frau aber schon. Wir lachten knapp darüber, dass man die sicher heute so nicht mehr verkauft. Dachten wir. Bis die Suche uns eine Produktseite auswarf. Über „Othello“, Kakaokekse und das Anliegen einer werteorientierten Framesemantik weiterlesen

Sechs Jahre später: Aachener Erklärung zur Rolle der Sprachwissenschaft in der Gesellschaft (2013)

von Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/1418882 // CC0.

2013 initiierten Jochen A. Bär und Thomas Niehr die „Aachener Erklärung zur Rolle der Sprachwissenschaft in der Gesellschaft“ auf dem SprAACHENblog. Verbunden war mit diesem Blog die Hoffnung, dass man damit besser die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit auf Themen der Sprachwissenschaft lenken könne — die Aachener Erklärung explizierte dies. Sechs Jahre später: Aachener Erklärung zur Rolle der Sprachwissenschaft in der Gesellschaft (2013) weiterlesen

Das ist VERSO. Echte Teilhabe (und barrierefreie Kommunikation) durch partizipative Forschung

von Alexander Lasch

Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen (MmkB) haben ein Recht auf Teilhabe und Gestaltung des öffentlichen Raums. Teilhabe ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung und Wissenschaft tut gut daran, ein eben solches Thema zum eigenen zu machen – wenn man dafür schon Expertise mitbringt.

Das ist VERSO

VERSO (@BremenVerso und @DresdenVerso) steht für verständnisorientierte und barrierefreie Kommunikation. Das Ziel von VERSO ist es, verständliche, ästhetische und standardnahe Texte für einen möglichst weiten Adressatenkreis zu erstellen. VERSO ist ein moderner Dienstleister, der in Kooperation mit der Technischen Universität Dresden Verständlichkeits- und partizipative Forschung in Service Learning-Umgebungen organisiert und Empfehlungen für barrierefreie Kommunikation am aktuellen Forschungsstand ausrichtet. VERSO ist aus der engen Verzahnung von Forschung und Praxis zunächst zwischen der CAU zu Kiel, dann zwischen der TU Dresden und dem MC Bremen entstanden. Das ist VERSO. Echte Teilhabe (und barrierefreie Kommunikation) durch partizipative Forschung weiterlesen

Anglist·innen oder Anglist·inn·en? Wenn Gendern zur grammatischen Frage wird

von Alexander Lasch
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/1433619  //  CC0.

Wenn Sprachkritisches in die mediale Öffentlichkeit dringt, geht es entweder

  • um den Sprachverfall (durch Jugendliche oder [personifizierte] Anglizismen),
  • um angebliche Sprachregelungsbestrebungen wider den vernünftigen Menschenverstand bzw. dem sich angeblich im Grab wendenden X (Humboldt, Goethe, Duden usw.) zum Graus, oder
  • generell um Normabweichungen von der Standardsprache oder der Grammatik oder der Orthographie.

Anglist·innen oder Anglist·inn·en? Wenn Gendern zur grammatischen Frage wird weiterlesen