Die optimalst danebenen Sprachhüter

von Oliver Czulo
Beitragsbild: https://pxhere.com/en/photo/706596 // CC0.

Sie melden sich regelmäßig zu Wort: Die selbsternannten Sprachhüter, die ausgezogen sind, die deutsche Sprache zu schützen. Dazu sind viele Mittel recht: Der Verfall der deutschen Sprache wird heraufbeschworen, wahlweise Dummheit oder Faulheit angekreidet und eigentlich deskriptive Aussagen aus dem Duden herangezogen, die zu unverrückbaren Wahrheiten erklärt werden.

In diese Kategorie der auserkorenen Sprachhüter fallen auch die Macher von Einzigste.info (nicht verlinkt, wer nachlesen mag, kopiere bitte einfach die URL).

Nur, so genau wie sie ihre eigene Meinung über das Wörtchen “einzigste/r/s” nehmen, so genau nehmen sie es mit anderen Dingen dann doch nicht; da wird auch schonmal unzulässig verkürzt zitiert. Und zum weiteren Übel wird uns der kreative Ausdruck unserer unsterblichen Liebe madig gemacht. Dabei gibt es (hoffentlich) gute Gründe auch mal zu sagen: “Du bist der/die Einzigste für mich!”

Einzigste.info zieht als Quelle Wikipedia heran und zitiert:

Ein Hauch von Absolutheit (einzigste.info, 27.03.2019).

Interessant ist hier, dass ein wichtiges Wörtchen weggelassen wird, denn auf Wikipedia steht, dass Absolutadjektive “semantisch” nicht gesteigert werden können:

Absolutadjektiv (https://de.wikipedia.org/wiki/Absolutadjektiv?wprov=sfla1)

Das Wörtchen “semantisch” hat viele mögliche Interpretationen: Kognitiv gesehen kann es auch Einstellungen, Emotionen, Weltbilder umfassen, in logisch-analytischer Deutung ist ganz klar, dass es kein “einzgiste/r/s” zu “einzige/r/s” gibt.

Allerdings wird die (offenbar doch mögliche) Steigerung von Absolutadjektiven im Wikipedia-Eintrag, in dem Einzigste.info seine Ansicht bestätigt sieht, diskutiert und es werden mögliche Erklärungsversuche für die Steigerung abgegeben. All dies wird von Einzigste.info jedoch ignoriert und der Eintrag höchst selektiv wiedergegeben. Ist das “nur” schlechte Wissenschaft, also nur nach allerstrengsten Maßstäben zu monieren? Nein, das verbietet sich ganz allgemein, gerade für eine Seite, die derart auf Korrektheit pocht.

Startseite von einzigste.info (27.03.2019).

Sprache, das sei hier einmal (nicht erschöpfend) aufgeführt, hat viele Funktionen, zum Beispiel Informationen vermitteln, Beziehungen aufbauen und die eigene Identität ausdrücken. Wir einigen uns auf eine Standardsprache, die gerade für Verwaltung und Justiz quasi zwingend ist. Zuhause sprechen wir aber vielleicht Platt, abends beim Afterwork ein bisschen Kiez, am nächsten Morgen am Telefon wieder ganz geschliffen. Sprache variiert, und das aus gutem Grund. Wer sich zu ungewöhnlich ausdrückt, läuft Gefahr, nicht verstanden zu werden, bis dorthin ist aber viel Spielraum. Und dieser wurde nicht nur von Goethe, der gefühlt für alles Deutschsprachliche als Referenzpunkt herhalten muss, genutzt.

Altenberg, Peter: Was der Tag mir zuträgt. In: Deutsche Literatur von Lessing bis Kafka, Berlin: Directmedia Publ. 2000 [1901], S. 721
Deine verwandteste Verwandte!

Wer kommunizieren will, kann das auf verschiedenste Arten und Weisen tun: höflich, hip, provokant, emotional, technisch, und vieles mehr. Wichtig ist: Die Sprache muss zu den Sprechern passen, zum Zweck und zu den Angesprochenen. Würden wir uns hierfür nur an mehr oder weniger gefühlte schriftsprachliche Vorgaben halten, würden wir das Potenzial der Sprache ungenutzt lassen. Und wer will schon unüberlegt Potenzial verschenken?

Den Machern von Eizigste.info geht es ähnlich und sie demonstrieren sogar selbst das Potenzial der Steigerung von “einzige/r/s”: Der Name ihrer Webseite ist schon ironisch gewählt und auch auf ihrer Seite verwenden Sie dieses Mittel. Wir finden zu Anfang einen ganzen Absatz, in dem mit viel Ironie – und dies per “Tag” sogar explizit markiert! – verschiedenste analytisch nicht steigerbare Wörtchen gesteigert werden:

<ironie>
Die einzigste und perfekteste Möglichkeit, […]
</ironie>

 

Es gibt also mindestens einen Grund, “einzige/r/s” zu steigern! Auch sonst, so sei versichert, kann, ohne dass Sanktionen drohen, munter gesteigert werden, wo scheinbar nicht mehr zu steigern ist: Zum Beispiel, um “der/dem allerbesten Freund/in” die größte Zuneigung zu erweisen, oder mit “ich bin der einzigste, der hier arbeitet!” die besondere eigene Leistungsbereitschaft zur Schau zu stellen (auch Wahrheitswerte müssen in der Kommunikation also nicht zwingend berücksichtigt werden). In Kontexten, in denen die Sachinformation aber im Vordergrund steht, sollte man auf das Mittel der übermäßigen Steigerung wohl doch besser verzichten.

Man möchte die Macher von Einzigste.info noch fragen, ob sie sich auch sonst sprachlich korrektestens verhalten, oder ob die Seite nur ein Versuch ist, auf dem Weg der Sprachkritik geistige Überlegenheit zu demonstrieren. Diese Frage zu diskutieren steht im Raum. Wer weiß, vielleicht laufen wir uns ja mal über den Weg – das würden die Macher der Seite bestimmt auch so sagen – aber eigentlich müsste es ja heißen, vielleicht laufen wir einander… oder ist das nun doch nicht so wichtig?

Update (27.03.2019): Zitate zur Dokumentation als Images eingefügt.
Update (29.03.2019): Wortdopplung korrigiert.


Veröffentlicht von

Oliver Czulo

Oliver ist Übersetzungswissenschaftler und beschäftigt sich von Berufs wegen mit Sprech- und Denkmustern in verschiedenen Sprachen und Kulturen. Privat ist er gelegentlich ein unverbesserlicher Optimist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.