Die große blaue Stille

von Konstanze Marx
Beitragsbild: CC0 // https://pixabay.com/de/photos/blau-motivation-neon-lights-1845901 by Pexels

Sie dauert nur einige Sekunden, diese Stille auf BigBlueButton. Sie tritt ein, wenn ich eine Frage gestellt habe, keine schwere Frage, ich frage damit nichts ab, ich möchte mich nach Einschätzungen erkundigen, nach Sprachgefühl, nach Erfahrungen beim Erledigen der Aufgaben. Es ist eine dieser Fragen, mit der niemand in die Enge getrieben werden soll, warum auch? Eine interessierte Frage, eine Frage, die ich typischerweise stelle.

Es passiert genau nichts, jedenfalls nichts, das ich wahrnehmen könnte. Ich kann Gesichter, in denen sich das Nachdenken abzeichnet, nicht sehen und auch keine Gesichter, die ein großes Fragezeichen spiegeln, falls ich mich nicht klar und verständlich ausgedrückt haben sollte. Ich kann nicht sehen, ob jemand sein oder ihr Mikrofon nicht aktivieren kann, es gerade jetzt immer und immer wieder austestet. Ich sehe mir selbst ins Gesicht und überlege, wie nun weiter zu verfahren ist.

Da, es tut sich etwas, jemand schreibt im Chat. Ich kommentiere das erfreut, denn aus der nun schon einige Jahre andauernden Forschungsarbeit zu Praktiken von Let’sPlayer*innen weiß ich, dass ich meine Wahrnehmung wahrnehmbar machen sollte, wahrnehmungsbegleitend und handlungsbegleitend sprechen sollte –  auch die Studierenden sollen natürlich wissen, warum sich mein Gesicht aufhellt. Ich kommentiere also mein Warten auf das Ergebnis des gerade initiierten Schreibprozesses und ich spüre förmlich, wie sich Erleichterung bei den anderen, jenen, die gerade nicht schreiben, ausbreitet. Gefühlt richten sich jetzt 61 Augenpaare auf diese kleine noch leere Zeile im Chatfenster. Markus Stiller* schreibt. Und schreibt. Wir warten, es ist still.

Dann erscheint die folgende Zeile „Sabine Bäcker* meldet sich.“ Was? Wo? Ich scanne die gesamte linke Leiste auf meinem Bildschirm ab, lauter identische Formen, blau und lilafarben in unterschiedlicher Intensität.  Markus Stiller* hilft mir „Ganz oben, man sieht es an der Hand“. Ich sehe keine Hand, weil ich an einer anderen Stelle der Liste bin, ich scrolle nach oben. Tatsächlich. Ich rufe Sabine Bäcker* auf.

Ihr Beitrag ist gut, wirft relevante Fragen auf, die ich aufgreife und in die Runde gebe. Der Wortbeitrag motiviert mich nachzuhaken, weil ich spüre, dass hier mitgedacht wird und ich spreche Personen einfach direkt an. Anders als in der Präsenzlehre, in der die Namenschildchen spätestens ab der dritten Sitzung von den Tischen verschwinden und ich nur noch auf Personen zeigen kann (was ich nicht gerne tue), lese ich hier die Namen aller Teilnehmer*innen, kann Sie adäquat adressieren.

Das ist keine so gute Idee. Das wird mir in dem Moment klar, in dem ich den zweiten Namen ausgesprochen habe. Ich kann doch gar nicht sicher sein, in welcher Situation ich diese Person überrasche, beim Essen vielleicht, vielleicht beim Spielen mit dem Kind? Tatsächlich passiert gar nichts, wieder: Stille.

Dann tut sich etwas im Chat. Die angesprochene Person schreibt, teilt mit, dass sie zu der Frage nichts zu sagen hat. Parallel schreiben weitere und positionieren sich, führen die Diskussion weiter, zwei melden sich, andere schreiben. Es kommt Leben in die Sitzung.

Ich rufe die beiden auf, die sich gemeldet haben, höre zu, notiere Stichwörter, kommentiere und versuche nebenher keine Beiträge im Chat zu verpassen. Hier sind jetzt einige aktiv, ich thematisiere das zwischendurch und kündige an, die schriftlichen Wortmeldungen gleich noch mit aufzunehmen. Ich denke an H4NS, dessen Streamingaktivitäten wir (Axel Schmidt und ich) aufgezeichnet und analysiert haben (Link), dass er ein Team hat, das den Chat im Blick hat und ich wünsche mir genau das.

Aber wir spielen uns ein, sprechen über das Lehrvideo, das zu Beginn der Sitzung auf dem Plan stand, über den Test zur Rekapitulation des Inhalts der letzten Sitzung, die Aufgabe, die im Anschluss zu lösen war und wir diskutieren nah am Text.

Das ist etwas, das ich aus mehreren Sitzungen bereits kenne und sehr zu schätzen gelernt habe. Wir verbringen viel Zeit mit kurzen Sequenzen, die Studierenden lassen sich auf die Analyse ein, beobachten genau, argumentieren, stellen kluge Fragen und bleiben dabei wirklich am Text. Ich erlebe das als große Bereicherung und sehe gerade in der digitalen Lehre die besten Voraussetzungen dafür.

Der Fokus liegt auf dem Kommunikat, das den Bildschirm nahezu ausfüllt. Nachgedacht wird in einer privaten Umgebung (etwa so wie mitten im Schreibprozess einer Seminararbeit). Die Kommunikation darüber aber lässt sich fast nicht mehr unterscheiden – von dem Jitsi-Austausch unter Kommiliton*innen, dem Zoom-Treff mit Freund*innen, dem letzten Skype-Gespräch mit der Familie. Gut, am anderen Ende sitzt gerade die Dozentin, aber der Rahmen, der momentan einfach jede Interaktion kennzeichnet, hat das Potenzial, hierarchische Hürden, die sonst zu Unsicherheit und Zurückhaltung führen, zu reduzieren und mit der sprichwörtlichen Augenhöhe einen Raum für unbefangene fachwissenschaftliche Diskussionen zu öffnen. So entsteht ganz von selbst eine kollaborative Arbeitsatmosphäre, paradoxerweise gerade weil alle allein vor einem Bildschirm sitzen. Wie hätte ich eine solche Situation in einem Seminarraum herstellen können?

In dieser Sitzung schauen wir nur auf einen kleinen Ausschnitt der Daten, die die Studierenden selbst erhoben haben, das ist schade, aber – das zeigten auch die vorangegangenen Sitzungen schon – nicht ungewöhnlich. Die Zeit ist immer recht plötzlich vorbei, ich verabschiede mich, danke für die Beteiligung, die Liste am linken Bildrand leert sich, einige schreiben Abschiedsformeln in den Chat, bedanken sich. Dann ist es wieder still.

Ich weiß, dass die Studierenden jetzt die Sitzung bewerten, sie stimmen inzwischen routinemäßig ab, ob sie zufrieden waren oder nicht. Wenn sie nicht zufrieden waren, notieren sie Gründe dafür in einem Etherpad. Das geht hier anonym.

Ich fasse derweil den Inhalt der Sitzung zusammen und trage ihn in die von mir dafür vorgesehene Rubrik im Moodle ein. Studierende, die keine Gelegenheit hatten, heute teilzunehmen, können sich so einen Überblick über die wesentlichen Aspekte in der Seminardiskussion verschaffen.

Dann lese ich die Rückmeldungen zum Seminar, das Etherpad ist bunt und gut gefüllt, es haben also viele geschrieben: In der Tat, dass ich Teilnehmer*innen einfach so aufgerufen habe, wird kritisiert. Einige fühlten sich dadurch unter Druck gesetzt. Andere kommentieren, dass damit verhindert werden kann, dass nicht nur drei Personen diskutieren. Wieder andere hatten Probleme mit der Technik. Es gab Studierende, die sich vom vielgestaltigen Input überfordert fühlten oder sich mehr Zeit zum Bearbeiten der Aufgaben und zum Diskutieren wünschten. Manche hingegen konnten in ihren Foren gar nicht diskutieren, weil keine Gruppenmitglieder anwesend waren.  Mir wird vorgeschlagen, die Breakouträume bei BigBlueButton (von denen mir Kolleg*innen abgeraten hatten) als Alternative für die von den Studierenden als unübersichtlich empfundene Forenkommunikation im Vorfeld unserer BBB-Sitzung zu nutzen und Moderator*innen zu bestimmen, die den Chat und die Meldungen mit im Blick behalten (Hey, damit hätte ich H4NS-Status!). Das Feedback ist konkret und konstruktiv und ich habe das Bedürfnis direkt darauf einzugehen. Das geht leider nicht, nicht jetzt, jetzt ist wieder Stille. Aber ich extrahiere die wichtigsten Punkte und formuliere eine Antwort, die ich als Textfeld unter dem Feedback platziere – Feedback zum Feedback quasi. Dann recherchiere ich, wie man Breakouträume einrichtet und lege für jede Gruppe zusätzlich zum Gruppenforum ein Etherpad an, damit beim nächsten Mal Gruppenmitglieder ohne Gruppe auch problemlos in andere Gruppen wechseln können. Dafür habe ich gerade noch Zeit, während die folgende Seminarsitzung schon begonnen hat und die Studierenden das Inputvideo schauen.

Dann „betrete“ ich BigBlueButton und spreche meine Begrüßungsworte in einen großen stillen Raum.

*Namen für diesen Beitrag geändert.


2 Gedanken zu „Die große blaue Stille“

  1. Vielen Dank für diesen super Einblick in die Prof-/Tutor-Rolle! Während meinem dualen Studium von 2013 bis 2016 hatten wir 50% unserer Vorlesungen als Online-Vorlesungen. Damals konnte BigBlueButton noch kein Videochat und die Software war noch nicht so einfach zu bedienen. In den ersten paar Wochen war der Ablauf quasi wie von Ihnen beschrieben – Diskussionen wurden nur sehr wenig bzw. sehr schleppend geführt. Nach ein paar Wochen hatten sich allerdings alle an das E-Learning Format gewöhnt und Diskussionen in kleineren Gruppen haben mit Sprachchat super funktioniert. Das war teilweise in Breakout-Räumen und teilweise in kleineren Seminargruppen mit 33% der eigentlichen Seminargröße. Das hat für uns Studenten super funktioniert, war für den Prof aber viel zusätzliche Arbeit. Das zeigt insgesamt, dass die Konzepte nicht eins zu eins in die E-Learning Welt übertragen werden können und hier auch grundlegende Änderungen an den Universitätsstrukturen notwendig sind.

    1. Haben Sie ganz herzlichen Dank für Ihren Kommentar, den ich gerade erst lese. Ich bitte daher darum, mir meine doch recht verzögerte Reaktion nachzusehen. Sie hat aber auch einen Vorteil: Inzwischen sind zwei Drittel eines zweiten digitalen Semesters vergangen und die von Ihnen beschriebene Entwicklung kann nur bestätigt werden. Es haben sich Routinen eingestellt, die Zahnrädchen greifen ineinander und wir funktionieren alle zusammen gut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.