Wie spricht man „Quarantäne“ aus? Ergebnisse einer Umfrage

von Simon Meier-Vieracker
Beitragsbild: https://pxhere.com/de/photo/1452579 // CC0

In der mehr oder weniger strikten häuslichen Quarantäne, in der wir uns alle gerade befinden, ist eine nicht wirklich dringende, aber doch regelmäßig gestellte Frage aufgetaucht: Wie spricht man das Wort „Quarantäne“ eigentlich richtig aus? Geht man den naheliegenden Weg und schaut im Duden nach, ist die Sache eindeutig: es heißt karantäne und nicht kwarantäne.

Denn, so lautet die gängige Erklärung, Quarantäne ist ein Lehnwort aus dem Französischen und erbt deshalb auch zumindest im Anlaut die französische Aussprache (was nicht ganz stimmt, denn im Deutschen ist der Anlaut anders als im Französischen aspiriert). Wie auch immer, die meisten Nachrichtensprecher*innen und übrigens auch die meisten elektronischen Sprachausgaben halten sich an diese Norm und sagen karantäne (eine Ausnahme aber gibt es hier).

Man muss aber nur mit halbwegs offenen Ohren durchs Leben gehen um zu merken, dass viele eben doch kwarantäne sagen. Ein weit verbreiteter Fehler also? Der von der akademischen Linguistik hassgeliebte Bastian Sick dem Thema sogar eine Kolumne gewidmet, in der er zu dem harschen Urteil kommt: „Quarantäne“ mit kw auszusprechen, sei „gequirlter Quark“. Doch wie verbreitet ist dieser „Fehler“ eigentlich tatsächlich?

Um dieser Frage nachzugehen, hat die Sprachwissenschaftlerin Barbara Soukup von der Universität Wien eine knappe soziolinguistische Umfrage entwickelt (siehe den Bericht hier), die bezogen auf Österreich der Hypothese einer regionalen Varianz wie auch der Varianz je nach Alter der Sprecher*innen nachgeht. Das Design der Umfrage habe ich mit Erlaubnis von Barbara Soukup für Deutschland adaptiert. Stand jetzt habe ich 716 Antworten, und die Umfrage ist auch noch offen. In den letzten drei Tagen sind die Antworten aber so gut wie stagniert, darum präsentiere ich hier die vorläufigen Ergebnisse. Man kann sie hier einsehen, allerdings ohne die wirklich spannende Korrelationen zwischen den Aussprachevarianten und den anderen Variablen.

Ergebnisse

Zunächst zeigt sich, dass mit 24% ein knappes Viertel kwarantäne sagen:

Recht viel und eigentlich schon zu viel, um es noch guten Gewissens als Fehler zu bezeichnen. Die Antworten unter Sonstiges umfassen einerseits die v.a. von Schweizerinnen angegebene Variante kuarantäne und Varianten nach dem Muster karanteene (eine Schwäche im Design, ich hätte vielleicht präziseren sollen, dass es mir nur um den Anlaut geht).

Wirklich interessant sind aber die Ergebnisse nach Bundesländern gruppiert, und zwar hier vor allem die Bundesländer, in denen die Informant*innen hauptsächlich aufgewachsen sind. Die Subgruppen sind zwar eigentlich zu klein für verlässliche Aussagen, aber wenn man nur mal die fünf größten Gruppen hernimmt, zeigt sich eine Tendenz:

Wenigsten bei den Bayer*innen scheint es klar, dass hier karantäne und kwarantäne gleichberechtigte Varianten sind. Auch in Sachsen ist kwarantäne recht häufig. Anders dagegen in Baden-Württemberg (das entspricht dem Durchschnitt) und Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen (hier ist kwarantäneunterrepräsentiert). Es deutet sich also ein Nord-Süd-, aber auch ein Ost-West-Gefälle an. Für letzteres sprechen auch die Daten aus Sachsen-Anhalt und Brandenburg, aber ach, es sind einfach zu wenig Fälle.

Erwartungsgemäß schleifen sich diese Werte ein wenig ab, wenn man stattdessen nach dem Lebensmittelpunkt fragt. In Bayern etwa sind es dann nur noch 40% bei kwarantäne. Ob sich Menschen ihre eigentlich gelernte Variante abgewöhnen, wenn sie sich in anderer sprachlicher Umgebung aufhalten, wäre interessant zu untersuchen, aber meine Daten geben das nicht her.

Und was ist mit dem Alter? Überraschenderweise ist in der Gruppe der 51-60-Jährigen der Anteil derjenigen, die kwarantäne sagen, mit 39% am größten von allen Altersgruppen. Aber weil die Gruppe insgesamt eher klein ist, ist das kaum eine verlässliche Aussage, der Unterschied ist nur schwach signifikant und die statistische Effektstärke ist zu vernachlässigen.

Die Illusion eines gesprochenen Standards

Es bräuchte für das alles noch mehr Daten. Dennoch zeigt sich erstens, dass kwarantäne viel zu häufig ist, um einfach als Fehler abgetan zu werden. Zweitens zeigt das Beispiel mal wieder, dass zumindest beim mündlichen Sprachgebrauch sich die Idee einer für den gesamten bundesdeutschen Sprachraum gültigen standardsprachlichen Norm als Illusion erweist.

Update vom 13.04.2020: Die Rohdaten und das R-Script für die Auswertung sind auf GitHub unter einer GNU General Public License v3.0 verfügbar.


7 Gedanken zu „Wie spricht man „Quarantäne“ aus? Ergebnisse einer Umfrage“

  1. Kein Wunder, dass die Älteren eine Präferenz für Kwarantäne haben, und die Bayern. Denn erst seit der Spiegel-Linguist festgestellt hat, es handle sich um ein französisches Lehnwort, hat sich die Karantäne in den Medien verbreitet. Tatsache ist aber, dass es sich im Süddeutschen auch um ein Lehnwort aus Italien handelt (
    quarantena mit KW), wo die Quarantäne im Mittelalter erfunden wurde. In Österreich war aus dem habsburgischen Spanien auch die cuarantena bekannt. Ich (Wiener) sag jedenfalls weiterhin wie seit jeher Kwarantäne, auch wenn die ORF-Nachrichtensprecher wie gebannte Karnickel nach Deutschland gucken.

  2. Schon in der Kindheit wurde mir dieses Wort geläufig. Und jeder sagte Quarantäne, genau so wie Quark.
    Komisch, wenn jetzt plötzlich alles anders heißt.

  3. Sowas, immer wenn Regen naht, kaken die Laubfrösche im Hof auf uns herab.
    Bin aber einig, dass man sie ab Kenntnis der Herkunft des Wortes wieder quaken lassen kann.
    Fürchtet euch nicht!
    LG Manfred

  4. Qu habe ich in der Schule gelernt, spreche ich wie kw aus.
    Ich lebe in Deutschland. Wie das in anderen Ländern aus-
    gesprochen wird, trifft auf mich nicht zu. Oder soll ich
    jetzt im Supermarkt nach Kark fragen, wenn ich doch
    Quark haben möchte? Mal sehen, ob man weiß, was ich
    will.

  5. Interessant ist in diesem Zusammenhang die Frage, von wo das Wort Quarantaine wann übernommen wurde; je nach dem sieht die Lautung anders aus. Die ursprüngliche Labialisierung (kwa-) im Latein/Italienisch wurde ins Englische übernommen, Deutsch richtete sich eher nach dem Französischen, wo die Labialisierung verloren ging (ka-). Ob die unterschiedliche Prävalenz der Anfangslautung im deutschen Sprachraum auf unterschiedliche Beeinflussung der Umgebungssprachen oder eher auf „spelling pronunciation“ zurückzuführen ist, wäre zu untersuchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.